Julia - 1842

 

JULIA - Crystal Factory 

 
Die Geschichte der Julia - Kristallglashütte reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück und ist untrennbar mit zwei deutschen Glasproduzenten verbunden: der Josephine Glashütte in Schreiberbau und der Fritz Heckert Glashütte in Petrsdorf.
Die Hütte Josephine wurde 1842 im Auftrag der schlesischen Familie Schaffgotsch gegründet. Dank des Genies des Architekten Franz Pohl, der die Anlage baute und ihr erster Direktor war, erreichte sie ein beispielloses künstlerisches Niveau und erlangte schnell Anerkennung. Ihre Produkte wurden an königliche und aristokratische Residenzen in ganz Europa und in den Vereinigten Staaten geliefert.
 
Julia Crystal Factory
 
Die Handwerkskunst der in Josephine beschäftigten Künstler wurde durch seine enorme Innovationskraft bestätigt. Sie drückte sich in der Einführung neuer Glasherstellungstechniken aus, die später von den tschechischen und italienischen Wettbewerbern kopiert wurden. Das Stahlwerk erhielt auch renommierte Auszeichnungen wie eine Goldmedaille auf der ersten Weltausstellung in London.
 
Ende des 19. Jahrhunderts gewann die Josephine-Hütte einen gefährlichen Konkurrenten. Friedrich Wilhelm Heckert, ein Mitglied der deutschen Königsfamilie, wird in Petersdorf gebaut. Das Unternehmen beschäftigte viele Fachleute von der tschechischen Seite des Riesengebirges. Es handelte sich um ausgezeichnete Gebläse, Mühlen und Glasmaler, dank derer das Werk die Qualität der älteren Glashütte in Schreiberbau aufholen konnte.
 
1923 fusionierte das Stahlwerk Fritz Heckert in Petersdorf mit dem Josephine-Stahlwerk in Schreiberbau und der Firma Kynast Kristal Neumann & Staebe in Hermsdorf. Eine Aktiengesellschaft mit der Marke Josephine wird gegründet. Seitdem erobern die beiden größten Stahlwerke im Riesengebirge gemeinsam die Weltmärkte.
 
Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Schlesien in die Hände Polens übergeht, setzt Josephine mit Glashütten in Schreiberbau und Petersdorf die Produktion fort. Polnische Stahlarbeiter und Eroberer lernen seit einigen Jahren von ihren deutschen Meistern. 1958 erhielt die Glashütte Josephine den polnischen Namen Julia.
 
Im Jahr 1999 wurde die privatisierte Anlage von Amerikanern gekauft, die zunächst zur Schließung der Anlage in Schtreiberbau und schließlich zum Konkurs der gesamten Anlage führten.
 
Im Jahr 2006 wird ein Teil von Julia in Petersdorf von einer polnischen Familie gekauft, die die Produktion wieder aufnimmt. Derzeit produziert die Schmelzhütte hauptsächlich für den Export in die anspruchsvollsten Märkte, wo bis zu 80% der hier produzierten Kristallkunstwerke verkauft werden.
 
Die Hütte Julia ist heute die einzige erhaltene Erinnerung an die prächtigen Glasmachertraditionen dieses Teils des Riesengebirges und das einzige lebendige Denkmal für die Josephinenhütte in den alten Mauern der Hütte Fritz Heckert.
 
Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »